Die InternetschutzPolice bietet Ihnen eine Absicherung von Vermögensschäden, die im Rahmen der Nutzung des Internets durch vorsätzliche unerlaubte Handlungen von Dritten entstanden sind. Weiterhin erhalten Sie zusätzliche Beratungsleistungen und eine Sicherheitssoftware.

Finanzielle Schäden im Zusammenhang mit dem Online-Kauf von Sachen (nicht: Dienstleistungen, (Software-) Lizenzen, Urheberrechten, Downloads, Strom und Gas!).
Dies wäre z.B. der Fall wenn der gekaufte Artikel 2 Wochen nach dem vereinbarten Liefertermin noch nicht geliefert wurde oder wenn er erheblich von der Beschreibung abweicht und nicht bestimmungsgemäß zu gebrauchen ist.

Finanzielle Schäden im Zusammenhang mit dem Online-Verkauf von Sachen.
Dies wäre der Fall wenn Sie der Käufer über seine Identität getäuscht hat, indem er illegal das Online-Profil einer anderen Peron genutzt hat, und Sie dem (vermeintlichen) Käufer aufgrund rechtlicher Bestimmungen den Kaufpreis zurück erstatten mussten.

Missbräuchliche Kontoverfügungen
Ihr privates Bankkonto wird missbräuchlich von Dritten im Rahmen eines online durchgeführten Bankgeschäfts belastet. Soweit Ihnen Ihre Bank den finanziellen Verlust nicht erstattet (z.B. bei grober Fahrlässigkeit) ersetzt Ihnen die InternetschutzPolice den Schaden.

Identitätsmissbrauch
Ihr Online-Kundenkonto (z.B. bei Amazon oder sonstigen Handels-Plattformen im Internet) wird durch Identitätsmissbrauch von Dritten genutzt. Der Schaden in Form der Belastung Ihres Bankkontos wird von der InternetschutzPolice ersetzt.

Datenbeschädigung/-zerstörung Implementiert ein Dritter Schadsoftware auf Ihrem internetfähigen Endgerät, ersetzt die InternetschutzPolice die Kosten für den Versuch der Wiederbeschaffung/Wiederherstellung Ihrer privaten Daten.

Beratung bei Mobbing
Sie haben Anspruch auf telefonische psychologische Beratung durch einen vom Versicherer vermittelten Diplom-Psychologen oder Psychotherapeuten, wenn Sie durch Internet-Mobbing verursachte psychische Belastungen oder Beschwerden erlitten haben, die sich nachteilig auf Ihre Gesundheit auswirken.

Rechtsberatung
Sie haben Anspruch auf telefonische Rechtsberatung für private Angelegenheiten durch einen vom Versicherer vermittelten Rechtsanwalt in rechtlichen Fragen rund um das Internet.

Sicherheitssoftware
Sie erhalten ohne zusätzliche Kosten die Möglichkeit, eine Sicherheitssoftware (Virenscanner, Firewall) zu beziehen, die Sie auf Ihren Endgeräten installieren können.

Sie müssen auf Ihren internetfähigen Endgeräten eine aktuelle Virensoftware mit Spyware-Erkennung installiert haben. Zudem müssen diese mit einem Schutz gegen unberechtigtes Eindringen aus dem Internet ausgerüstet sein (Firewall). Der Versicherer stellt im Rahmen InternetschutzPolice eine solche Virensoftware zur Verfügung.

Weiterhin muss sichergestellt sein, dass Ihre Software und Ihr Betriebssystem auf einem aktuellen Stand gehalten und Sicherheitsupdates zeitnah installiert werden können. Veraltete Systeme und Anwendungen, für die der Hersteller keine Sicherheitsupdates mehr bereitstellt, dürfen nicht verwendet werden. Veraltete Betriebssysteme sind insbesondere Windows 2000 und Windows XP.

Betriebssysteme, für die der Hersteller standardmäßig automatisiert Sicherheitsupdates zur Verfügung stellt, sind z.B. Windows Vista, Windows ab Windows 7, Ubuntu, Apple i.OS. Standardsoftware und Browser, für die vom Hersteller standardmäßig automatisiert Sicherheitsupdates zur Verfügung gestellt werden sind z.B. Adobe Acrobat, Microsoft Produkte, Mozilla Firefox, Google Chrome. In der Regel stellen die Hersteller gängiger marktüblicher Software regelmäßig Updates zur Verfügung, die Sie nur noch installieren müssen. Dies sollten Sie in Ihrem Interesse unbedingt sicherstellen.

  • Sie müssen den Eintritt des Versicherungsfalls innerhalb von zwei Wochen beim Versicherer anzeigen.
  • Sie müssen dem Versicherer auf Anforderung soweit möglich unverzüglich alle Auskünfte im Zusammenhang mit dem Versicherungsfall geben und angeforderte Belege beibringen.
  • Sie müssen nach Möglichkeit für die Minderung des Schadens sorgen und entsprechende Maßnahmen (insbesondere wenn Datenrettung notwendig ist) mit dem Versicherer abstimmen.

Abgesehen von sittenwidrigen bzw. illegalen Geschäften, oder Schäden die Sie selbst oder Ihre Familienangehörigen verursacht haben, gelten folgende Ausschlüsse:

  • Schäden unter 50 EUR werden nicht ersetzt.
  • Wenn Sie aus einem anderen Versicherungsvertrag oder einem anderen Dienstleister (z.B. PayPal) eine Entschädigung beanspruchen können.
  • Kauf, Verkauf oder Nutzung von Dienstleistungen, (Software-) Lizenzen, Urheberrechten, Downloads, Strom und Gas.
  • Wenn Sie beim Verkauf von Sachen diese vor Erhalt der Bezahlung (oder sonstigen Gegenleistung) versendet haben.
  • Wenn bei Kauf oder Verkauf von Sachen Ihr Vertragspartner seinen Sitz oder Wohnort außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) hat.
  • Schäden, die im Zusammenhang mit Ihrer beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit stehen.

Nein. Es ist nicht notwendig, dass Sie die von der R+V Versicherung zur Verfügung gestellte Virenschutz-Software verwenden. Sie können auch die Virenschutz-Software eines anderen Anbieters verwenden, wichtig ist nur, dass Sie auf allen internetfähigen Geräten die Sie nutzen eine Virenschutzsoftware installiert haben und dass Sie diese Software sowie Ihr Betriebssystem (z.B. durch regelmäßige Updates) auf dem aktuellen Stand halten.

Ja. Im Schadensfall stellt sich nicht die Frage wessen Internet-Abschluss sie zum Schadenzeitpunkt verwendet haben (z.B. ein öffentlichens W-Lan Netz), sondern dass das Gerät welches Sie benutzt haben durch eine Virenschutz-Software geschützt war und Ihnen dennoch ein (finanzieller) Schaden entstanden ist.

Rechtsberatung und psychologische Betreuung sind im Rahmen der Internet-Schutz-Police nur für solche Schäden möglich, die während der Vertragslaufzeit erstmals aufgetreten sind.